Ordnung ist das halbe Leben

… heißt es ja immer so schön. „Ein Genie findet sich auch im Chaos zurecht“ sagt man auch ganz gerne. Aber für den Besucher einer Website ist es unglaublich wichtig, dass er sich bereits auf den ersten Blick schon grob zurechtfinden kann. Klingt logisch? Ist aber leider auf vielen Websites und Blogs nicht die Regel.

Dabei gilt es eigentlich am Anfang nur zwei Punkte zu beachten und der einmal erstellte Ordnung treu zu bleiben: Das Wichtigste (und nebenbei auch Einfachste) ist ein strukturiertes Menü und eine sinnvolle Einteilung der eigenen Beiträge in Kategorien.

Das Menü
Es ist weder ratsam, ein Menü allzu verschachtelt anzulegen, noch es so sparsam aufzubauen, dass es die Hälfte der Seiten gar nicht einschließt. Klingt erstmal nicht sonderlich hilfreich? Ich weiß. Aber da ist es von Website zu Website wirklich unterschiedlich, wie dein Menü aussehen sollte. Hat man eine Website, die aus vielen einzelnen Seiten besteht, ist es in jedem Fall ratsam, Überschriften zu finden und einzelne Seiten unter diesen allgemeineren Überschriften zu bündeln (zB per Dropdown-Menü).

Wie das geht, ist relativ selbsterklärend, hat man den Punkt „Menüs“ erstmal in der WordPress Seitenleiste gefunden. Einen guten Überblick bietet euch dieser Screenshot:

In der linken Spalte könnt ihr die Seiten eures Blogs auswählen, die im Menü erscheinen sollen. Außerdem könnt ihr auch Links zu einer externen Seite (vielleicht eurem YouTube-Kanal?) hinzufügen, oder die Kategorie eines eurer Beiträge auswählen. Fügt ihr solch eine Kategorie als Menüpunkt ein, erstellt WordPress ganz automatisch (und ohne dass ihr es seht) eine Seite, auf der alle Beiträge dieser Kategorie angezeigt werden. Ihr müsst also nicht viel tun, um euren Blog thematisch einfach zu gliedern.

Die einzelnen Punkte des Menüs könnt ihr dann in der rechten Spalte dieser Bearbeitungsansicht ganz einfach greifen und verschieben. Rückt ihr Punkte ein wenig nach rechts ein, werden sie als „Unterpunkt“ gekennzeichnet und erscheinen in der Regel (je nach euren spezifischen Einstellungen) als Dropdown-Menü.

Das Menü sollte in jedem Fall den Link zurück zu eurer Startseite und einer Kontaktseite enthalten. Sollte eure Startseite nicht die Übersicht eurer letzten Beiträge, sondern eine statische Seite sein (dazu hier an anderer Stelle mehr), ist natürlich auch ein extra Menüpunkt für euren Blog sinnvoll.

Das Kategorien-System
Jeder veröffentlichte Beitrag lässt sich verschiedenen Kategorien zuordnen. Mit der Anzahl der Kategorien sollte man es nicht übertreiben, aber auch hier gibt es keine Anzahl die ich nennen könnte, die allgemeingültig ist. Ich sage einfach mal 3-10 Kategorien sollten ausreichen, um eure Beiträge thematisch zu gliedern und trotzdem genug Spielraum für viele interessante Themen zu lassen.

Kategorien wie „Allgemein“ oder „Uncategorized“, die von WordPress immer automatische erstellt werden, sollte man direkt wieder löschen oder einfach gar nicht verwenden. Das hilft niemandem weiter und ein wenig einfallsreicher sollte man definitiv sein. Wächst der Blog und steigt die Anzahl an Beiträgen, kann man darüber nachdenken, die Kategorien nicht nur in einer Übersicht in der Seiten- oder Fußleiste als Widget anzeigen zu lassen, sondern (wie oben beschrieben) auch als selbstständige Punkte in das Menü einzubauen.

Interessiert sich ein Leser also insbesondere für Beiträge zum Thema „XY“, muss er sich also nicht durch den kompletten Blog suchen, sondern kann so ganz einfach auf den Menüpunkt klicken und sieht eine Seite mit allen Beiträgen zu seinem gewünschten Thema.

Natürlich ist es wünschenswert, einen Leser der wegen eines bestimmten Themas auf deine Website kommt zu „binden“ und sein Interesse für weitere Themen und Beiträge zu gewinnen. Nichtsdestotrotz verliert ein Leser schnell die Lust am stöbern oder bei der Suche, wenn er nicht fündig wird oder Beiträge nicht wiederfindet. Ein Blog sollte also in erster Linie Leser-freundlich gestaltet sein und dem interessierten Besucher das Finden seiner gewünschten Informationen leicht machen.

Gegen kleine Finessen, die den Besucher zum Verweilen bringen und ihm weitere Beiträge oder das Abonnement eines Newsletters schmackhaft machen, ist natürlich nichts einzuwenden. Dazu eventuell an späterer Stelle mehr… Hier sollte es nur darum gehen, auch sich selbst das Leben und bloggen ein wenig einfacher zu machen- also, schafft ein wenig Ordnung in eurem Blog, eure Leser werden es euch danken!

P.S.: Nützlich, aber auch kein Allheilmittel, ist natürlich eine Suchfunktion. Eine gewisse Grundordnung macht es trotzdem jedem Besucher einfacher, sich zurechtzufinden.

Ein Kommentar

Kommentar verfassen